Gärtner Sportpark – Tradition und Zukunft in einem

Um Ihnen einen kleinen Überblick zu geben wie groß bei uns Tradition geschrieben wird möchten wir Sie ein wenig mit unserer eigenen Historie vertraut machen.

Der Gründer der Anlage, Manfred Gärtner, gilt in der Region  Bruchsal als Pionier des Tennissports. Während die breite Masse noch Helden wie Sepp Maier bewunderte und Tennis von den meisten als unerschwingliche Nebentätigkeit angesehen wurde, fasste Manfred Gärtner den Entschluss eine Tennisanlage zu errichten um jedermann die Möglichkeit zu bieten das Spiel mit der Filzkugel auszuprobieren. Dies unterstreicht sein Slogan  „Tennis für alle“, der einherging mit der Gründung des Tennis-Center Gärtner.

Der Grundstein für die Anlage wie sie heute existiert wurde 1966 durch den Bau des ersten Tennisplatzes gelegt. Bereits 3 Jahre später folgte das nächste Novum. Die zum Zeitpunkt einzige Tennishalle zwischen Karlsruhe und Heidelberg konnte in Betrieb genommen werden. Dieses ohnehin großartige Ereignis wurde durch den Besuch des ehemaligen Spitzentennisspielers Gottfried von Cramm beehrt. Dies war ein bedeutender Meilenstein in der Geschichte des Tennissports in der Region, da wir nun ganzjährig die Gelegenheit zum Spiel sowie  nachhaltiges Training gewährleisten konnten. Die Erfolgsgeschichte nahm ihren Lauf und schon 2 Jahre später stand die zweite Halle den Spielern zur Verfügung. Der Zuspruch war entsprechend hoch sodass sich unsere Anlage 1976 mit 15 Freiplätzen und 4 Hallenplätzen zu einer der größten Süddeutschlands zählen durfte.

Bis zur Jahrtausendwende war die Welt geprägt von zahlreichen Veränderungen. Schon immer galt unsere Orientierung der Zukunft und deshalb ging der Wandel der Zeit auch nicht spurlos vorüber. Aus der alten Tennisanlage entwickelte sich ein Sportpark mit Tennishallen- und Freiplätzen, mit Badmintonfeldern, einem Fitnessstudio mit Sauna und Dampfbad sowie einem Beachvolleyballfeld. Diese Neuerungen resultierten in einer Namensänderung. Aus dem Tennis-Center Gärtner war 1997 der Gärtner Sportpark entstanden. Bis heute ist die Tradition erhalten geblieben , die zusammen mit ein wenig Moderne das unnachahmliche Flair bilden. Auch in Zeiten des Klimawandels wurde auf die äußeren Umstände reagiert und die großflächigen Hallendächer für die Gewinnung von Solarenergie und Regenwasser nutzbar gemacht. Das Regenwasser wird in einem 120.000 Liter Tank aufgefangen und im Sommer für die Bewässerung der Tennisplätze verwendet.

HALL OF FAME

Wir durften auf unserer Anlage viele hochrangige Sportler begrüßen

Anke Huber (Nr 4 der Weltrangliste)
Sepp Maier (Fußball Nationlatorhüter)
Jewgeni Alexandrowitsch Kafelnikow (Nr. 1 der Weltrangliste)
Gottfried Freiherr von Cramm (Nr. 3 der Welt und Finalteilnehmer in Wimbledon)
Wilhelm Bungert (Nr. 1 von Deutschland)
Andrei Cherkasov (Nr. 13 der Weltrangliste)
Hansi Müller (Fußball Nationalspieler)
Rainer Schüttler (Nr. 5 und ehemaliger Davis-Cup-Spieler)
Dustin Brown (ATP Top 100 und deutscher Davis Cup Spieler)
John Milman (ATP Top 70 und australischer Davis Cup Spieler)
Michael Berrer (ATP Weltranglistenspieler)