Faszientraining ist mittlerweile zu einem wichtigen Bestandteil im Gesundheits- und Breitensport, aber auch im Leistungssport geworden.

Doch was sind Faszien eigentlich?

Faszien sind unter anderem Sehnen, Bänder, Gelenkkapseln, Organkapseln und Muskelbindegewebe. Sie bestehen zu einem großen Teil aus Kollagen-Fasern. Faszien haben eine verbundene und schützende Funktion, haben eine immunologische Abwehrfunktion, dienen als Informationssystem, haben eine Transport- und Ernährungsfunktion und übertragen und speichern Kräfte. Vor allem im Bereich Sport und Gesundheit kommt den Faszien eine besondere Bedeutung zu. Ein widerstandsfähiges Fasziensystem kann vor Beschwerden durch Überbelastungen, Fehlbelastungen etc. schützen.

Faszientraining – aber wie ?
 
Vor allem im Bereich Sport kann Faszientraining einiges bewirken. Vor dem Training trägt das Faszientraining dazu bei, flüssigere Bewegungen mit größerer Schwingweite zu absolvieren. Nach dem Training kann das Faszientraining die Regeneration unterstützen. Generell tragen starke Faszien zum Schutz vor Verletzungen bei.
 
Anwendung: Die Rolle wird auf den Boden gelegt und mit der Körperstelle, die trainiert werden soll, fixiert. Alternativ kann die Rolle gegen eine Wand gedrückt werden. Wichtig ist, mit dem eigenen Körpergewicht Druck auf die Rolle auszuüben. Nun wird mit langsamen Bewegungen auf- und abgerollt. Ca. 10 – 15 mal sollte über die zu trainierende Körperpartie gerollt werden. Das Faszientraining wird optimal täglich für ca. 10 min ausgeübt.
 
Probiert es doch mal aus 😊 Bei Fragen unterstützt euch unser Fitness Team natürlich gerne!
Foto und Text: Nadja Widak

Recommended Posts