Fette

Fette oder auch Lipide dienen dem Körper hauptsächlich als Energielieferant (9,3 Kcal pro 1g) und als Energiereserve. Fett kann praktisch unbegrenzt als Triglyceride (Speicherform von Fett) im Unterhautfettgewebe gespeichert werden und dient hier als Isolation. Auch die Organe umgibt ein Schutzmantel aus Fett, das sog. Viszeralfett. Doch das Viszeralfett kann auch zur Gefahr werden, wenn zu viel Fettgewebe die Organe umhüllt. Je dicker das Fettgewebe, desto schwieriger die Versorgung mit Blut und dementsprechend Sauerstoff und Nährstoffen. Das Risiko von bspw. einem Herzinfarkt ist hierbei erhöht.

1 kg Körperfett hat 7000 kcal (nicht 9.300, da Körperfett auch zum Teil aus Wasser besteht). Eine weitere Aufgabe von Fett ist die Aufnahme von den fettlöslichen Vitaminen (A, D, E und K). Somit ist Fett lebensnotwendig und muss über die Nahrung zugeführt werden.

Mit einem Energiegehalt von 9,3 Kcal pro 1 g liefern Fette deutlich mehr Energie als Kohlenhydrate und Eiweiß mit 4,1 Kcal pro 1g. Deshalb ist Fett auch weitverbreitet als Dickmacher bekannt. Doch Fett ist nicht gleich Fett.

 

Unterscheidung

Man unterscheidet in 3 Arten von Fetten :

– gesättigte Fettsäuren

– einfach ungesättigte Fettsäuren

– mehrfach ungesättigte Fettsäuren

 

Gesättigte Fettsäuren

Der Konsum von gesättigten Fettsäuren wird von der DGE (2017, S. 41) als zu hoch beschrieben, da gesättigte Fettsäuren oft mit gesundheitlichen Risiken in Verbindung stehen, da sie den Cholesterolspiegel erhöhen. Aktuell umstritten ist die Annahme, dass gesättigte Fettsäuren gefäßaggrressive Effekte zugeschrieben werden. Auch negative Effekte auf die Blutfettwerte stehen damit in Verbindung. Leider sind auch Forscher auch da uneinig, da auch in einer Studie von Puaschnitz et al. (2015) KEINE Zusammenhänge zwischen der Zufuhr von gesättigten Fettsäuren und Herzerkrankungen festgestellt werden konnten. Wir empfehlen daher eine moderate Zufuhr in Maßen. Gesättigte Fettsäuren stecken vor allem in Wurst, Butter, Sahne, Palm- und Kokosnussöl, Gebäck, Süßwaren und Fleisch.

Einfach ungesättigte Fettsäuren

Einfach ungesättigte Fettsäuren sind nicht lebensnotwendig, da sie vom Körper selbst hergestellt werden können. Lebensmittelquellen sind z. B. Olivenöl, Rapsöl, Mandeln und Haselnüsse. Einfach ungesättigte Fettsäuren sollen positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben, wie z.b. die Senkung des Cholesterolspiegels und der Vorbeugung von Aterienverkalkung.

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren

Im Gegensatz zu den einfach ungesättigten Fettsäuren sind die mehrfach ungesättigten Fettsäuren lebensnotwendig und müssen daher konsumiert werden. Sie werden unterteilt in Omega-3 und Omega-6. Sie werden im Körper als Baustoff u.a. für die Zellmembran verwendet und können weniger stark als gesättigte Fettsäuren im Körperfettgewebe gespeichert werden.

Besteht ein zu hoher Konsum von Omega-6- Fettsäuren, kann zu entzündlichen Prozessen im Körper kommen. Dies kann bei Sportlern zu Überlastungserscheinungen und Verletzungsanfälligkeit führen. Die, die durch Omega-6 gebildet werden, können zudem zu Blutplättchenverklebung und damit einhergehend zu einem erhöhten Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko führen.

Umgekehrt dazu kann eine erhöhte Omega-3- zufuhr Entzündungen hemmen, den Blutdruck senken, die Blutfettwerte stabilisieren und sogar die Therapie von Allergien und Hautkrankheiten unterstützen.

Heutzutage kommt häufig eine Überversorgung mit Omega-6 zustande, hauptsächlich durch den vermehrten Konsum von Margarine und Fleisch, bzw. generell tierischen Fetten, Eier, Milch aber auch Getreideprodukten.

Omega-3- Fettsäuren stecken vor allem in fettigem Seefisch (z.B. Lachs, Thunfisch, Makrele, Forelle), pflanzlichen Ölen (Rapsöl, Hanföl, Leinöl, Walnussöl), Gemüse (Rosenkohl, Spinat, Bohnen, Avocado), Soja, Nüssen und Samen (Chia-Samen, Leinsamen, Walnüsse, Mandeln).

Ein Omega-3- Mangel kann Störungen mit sich führen wie z.B. Muskelschwäche, Sehstörungen, Zittern und Störungen der Oberflächen- und Tiefensensibilität (z.B. nachlassende Konzentrationsfähigkeit).

Praxistipp: Mehrfach ungesättigte Fettsäuren können bei starken Erhitzen (Backen, Braten) toxische (giftige) Verbindungen oder Transfettsäuren entstehen. Deshalb sollte zum Braten bzw. Backen eher gesättigte Fettsäuren wie Butter, Kokosfett oder Erdnussöl oder einfach ungesättigte Fettsäuren wie Olivenöl benutzt werden.

Transfettsäuren

Transfettsäuren entstehen, wenn mehrfach ungesättigte Fettsäuren stark erhitzt oder gehärtet werden. Öle werden so länger haltbar gemacht, doch für den Körper kann das ungünstige Folgen haben. Vor allem in Fertigprodukten, Frittiertem oder Backwaren, Chips, Schokoriegeln,… Die Gefahr hierbei liegt darin, dass der Körper die Transfettsäuren wie normale mehrfach ungesättigte Fettsäuren behandelt und ebenso in den Zellmembranen verbaut wird, wo es zu unterschiedlichen Funktionsstörungen bis hin zur Entstehung von Krebszellen kommen kann. Auch der LDL- Cholesterolspiegel wird durch Transfettsäuren erhöht.

 

Handlungsempfehlungen

Insgesamt gilt auch bei Fetten der Grundsatz: alles in Maßen. Vor allem der Konsum von gesättigten Fettsäuren und die Transfettsäuren sollte eher niedrig gehalten werden. Vermehrt sollten Omega-3- Fettsäuren in den Speiseplan eingebaut werden, da diese positive gesundheitliche Auswirkungen haben können.

Aber nicht vergessen: Am Ende des Tages entscheidet die Energiebilanz über eure Gewichtsentwicklung – nicht die Aufnahme von Fett. Dennoch ist es in einer Diät empfehlenswert, den Fettanteil in der Ernährung nicht allzu hoch zu gestalten, da deutlich mehr Kalorien pro Gramm Fett aufgenommen werden als bei den Kohlenhydraten und den Fetten.

 

Text: Nadja Widak

Recommended Posts