Fitness Mythen aufgedeckt

Was wäre die Welt des Sports ohne Mythen und Legenden? Scheinbare Weisheiten, die sich dogmatisch in das Gedächtnis zahlreicher Trainierender eingebrannt zu haben scheinen und das Hinterfragen von Sachverhalten in keinster Weise zulassen. Damit ihr zwischen Fakt und Fiktion unterscheiden könnt, haben wir euch in diesem Artikel einige Mythen aus der Fitnesswelt zusammengetragen. Viel Spaß beim Lesen 🙂

 

1. Man kann gezielt Fett abbauen

Das ist leider falsch. Wir können unseren Körper nicht dazu bringen, an gewünschten Stellen Fett abzubauen. Wenn du z.B. eine Kräftigungsübung für deinen Bauch machst, stärkst du zwar deine Bauchmuskeln, doch das Fett darüber bringst du nicht zum Schmelzen. Eine Reduktion von Körperfett erreichst du nur über ein gesundes Kaloriendefizit. Wo dein Körper als erstes Fett verliert, entscheidet deine Genetik.

 

2. Nur Cardio Training hilft beim Abnehmen

Cardio bzw. Ausdauertraining ist eine gute Methode, um das Herz-Kreislauf-System zu stärken und den Kalorienverbrauch zu erhöhen. Doch Ausdauertraining stärkt unsere Muskeln nicht. Bei einem sehr hohen Kaloriendefizit kann die Muskulatur sogar angegriffen werden, um Energie zu sparen. Um dem Abbau entgegenzuwirken, sollte unbedingt Kraftsport betrieben werden. Je mehr Muskulatur man hat, desto höher ist der Grundumsatz und desto mehr Kalorien verbraucht man auch in den Ruhephasen. Außerdem hat der Körper nach dem Krafttraining viel länger energieaufwändige Reparaturprozesse  und somit wird in Summe nicht weniger Energie verbraucht als beim Cardio.

 

3. Nur wer Muskelkater hat, baut Muskulatur auf

Wenn man am Tag nach dem Training ohne Muskelkater aufwacht, sind viele Kraftsportler schon fast enttäuscht. Doch heißt das Ausbleiben von Muskelkater wirklich, dass wir nicht hart genug trainiert haben? Nein! Im Gegenteil. Muskelkater bedeutet lediglich, dass die Belastungen ungewohnt und/oder zu intensiv waren. Starker Muskelkater kann unser Training sogar negativ beeinflussen, da wir viel länger regenerieren müssen und deshalb länger mit dem nächsten Training warten müssen.

 

4. Wer Fett zu sich nimmt, nimmt zu

Das ist so nicht ganz richtig. Fett gehört wie die Kohlenhydrate und das Eiweiß zu den Makronährstoffen und ist für die Energieaufnahme in unserem Körper zuständig. Fett wird oft zu den Dickmachern gezählt, da es eine deutlich höhere Energiedichte hat. Mit 9,1 Kcal pro 100 g liefert Fett deutlich mehr als Kohlenhydrate und Eiweiß, die gerade einmal 4,1 Kcal pro 100 g haben. Doch am Ende des Tages nimmt nur zu, wer eine positive Energiebilanz hat, also mehr Kalorien über Lebensmittel zu sich genommen hat, als er verbraucht. Es liegt also nicht direkt am Fett, wenn wir zunehmen. Doch nehmen wir sehr viel Fett zu uns, ist es schwieriger, unsere Kalorienbilanz negativ zu halten. Dennoch ist Fett lebensnotwendig, da ohne Fett manche Vitamine nicht vom Körper aufgenommen werden können (A, D, E, K). Außerdem konnten vor allem den ungesättigten Fettsäuren (z.B. in Nüssen, Samen oder fettigem Fisch) zahlreiche positive Effekte auf die Gesundheit zugeschrieben werden. Wir empfehlen: Nicht auf Fett verzichten, sondern in Maßen gesunde Fette konsumieren!

 

5. Wer Kohlenhydrate isst, nimmt zu

Jedes Gramm Kohlenhydrate setzt sich sofort an der Hüfte ab und wer nach 18 Uhr noch Kohlenhydrate isst, nimmt über Nacht 3 kg zu. FALSCH!! Kohlenhydrate sind nicht nur eine ausgezeichnete Energiequelle für die Muskeln und das Gehirn, sondern können auch noch sehr gesund sein. Hierbei unterscheiden wir zwischen Einfachzucker und Mehrfachzucker. Einfachzucker sind einzelne bzw. sehr kurze Kohlenhydratketten (z.B. Süßigkeiten, Weißmehlprodukte). Mehrfachzucker sind lange Kohlenhydratketten (z.B. Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte) und haben positive Wirkungen auf die Gesundheit. Alle Kohlenhydrate haben eine Energiedichte von 4,1 Kcal pro 1g Kohlenhydrate und liegen damit mit dem Eiweiß gleichauf. Wer am Ende des Tages auf seine Energiebilanz achtet, wird auch nicht zunehmen, nur weil er Kohlenhydrate konsumiert. Wir empfehlen: Vor allem wer Sport treibt sollte Kohlenhydrate zu sich nehmen, um Muskelwachstum erzielen zu können. Einfachzucker sollten reduzierund die positiven Effekte von Mehrfachzuckern nutzen.

 

6. Abendessen macht dick

Nicht unbedingt! Entscheidend, ob wir zu- oder abnehmen, ist die Kalorienbilanz. Wir nehmen also nur zu, wenn wir am Ende des Tages mehr Energie (Kalorien) gegessen haben, als wir verbrauchen. Dennoch ist es nicht optimal, wenn wir unser Abendessen sehr spät oder kurz vor dem Schlafen gehen zu uns nehmen. Zum einen hat der Körper dann viel mit der Verdauung zu tun und man schläft eventuell unruhig. Zum anderen haben wir nach einem späten Abendessen meistens kaum körperliche Aktivitäten, die die zugeführte Energie verbrauchen. Dennoch können wir das auch zu unserem Vorteil nutzen: Da Eiweiß über Nacht den Stoffwechsel ankurbelt, sollten wir unsere Abendmahlzeit generell eiweißlastig gestalten. Wir empfehlen: Abendessen nicht ausfallen lassen und auf die Kalorienbilanz des gesamten Tages schauen.

Duschen erlaubt – ab dem 01. Juli

Liebe Mitglieder und Kunden,

das Land Baden-Württemberg hat entschieden, dass ab dem 01. Juli 2020 Umkleideräume und Duschen wieder benutzt werden dürfen.

Wir freuen uns euch das verkünden zu können und bedanken uns sehr für eure Treue und euer bisheriges Verständnis.

Weiterhin bleibt in allen Bereichen die Regel 1,50 m pro Person Abstand zu halten bestehen.

Passt weiterhin auf euch auf und bleibt gesund!

Euer Gärtner Sportpark Team

Gemeinsam fit durch die Krise

Wie wichtig unsere Gesundheit ist, wird uns besonders in der letzten Zeit einmal mehr vor Augen geführt. Ein aktiver Alltag und eine gesunde Ernährung spielen bei der Stärkung unseres Immunsystems eine entscheidende Rolle. Sport verbessert neben der physischen und psychischen Gesundheit auch die Wirkung der Abwehrkräfte. Diese helfen uns, mit Infektionen besser fertig zu werden (Prof. Dr. Dr.  Claus Reinsberger, Universität Paderborn). Studien belegen, dass moderates Ausdauertraining positive Effekte auf Gesundheit und Herz-Kreislauf-System hat (Baum & Heinz, 1998). Auch Krafttraining stärkt und schützt dementsprechend unseren Körper.

Doch nicht nur Sport beeinflusst unsere Gesundheit positiv. Auch gesunde Ernährung ist der Schlüssel zur Stärkung der Abwehrkräfte (Köster-Löschner, 1995).

 

Was wir für dich tun können:

  • Professionelle Betreuung und Trainingssteuerung
  • Next Level: Unser Ernährungs- und Trainingsprogramm eignet sich nicht nur zur Stärkung des Immunsystems, sondern auch um deine individuellen körperlichen Ziele zu erreichen. Außerdem wird dir umfangreiches Wissen zum Thema Ernährung vermittelt.
  • Milon- Zirkel: Durch die Kombination von Ausdauer- und Krafttraining wird dein Immunsystem gestärkt. Das Training ist ein optimales Stoffwechseltraining und bringt dein Herz-Kreislauf-System richtig in Schwung und deine Muskeln werden gleichzeitig gestärkt. Das chipkarten- gesteuerte Training ist individuell, schnell und wird auf deine körperlichen Voraussetzungen angepasst.
  • Umfangreiches Krafttrainingsangebot: Freihanteltraining, Gerätetraining mit TechnoGym- Geräten und ein Functional Trainings Bereich
  • Abwechslungsreiches Ausdauertrainingsangebot
  • Viele Kurse mit verschiedenen Schwerpunkten

 

Vereinbare jetzt ein kostenloses Probetraining unter 07251 960965 oder schreib uns eine E-Mail an fitness@gaertner-sportpark.de

 

Gemeinsam fit durch die Krise!

Wir freuen uns auf dich!

 

Quellen:

Baum, M. & Liesen, H. (1998). Sport und Immunsystem. In: Deutsches Ärzteblatt. Heft 10, S. 538 – 541.

Köster-Lösche, K. (1995). Das Immunsystem natürlich stärken: Anleitung zur Steigerung der  Leistungsfähigkeit und Abwehrkräfte; gesund ernähren; Stress herabsetzen, gut schlafen. In: Gesundheitsratgeber. München: Südwest.

Tennisspaß in den Sommerferien

Tennis-Feriencamp für Kinder und Jugendliche

An all unsere kleinen und großen Nachwuchstalente ! Tolle Chance für euch, in den Ferien intensiv in passenden Leistungsgruppen zu trainieren. Auch Anfänger sind bei uns herzlich willkommen!

Tennis spielen, Technik verbessern, Koordination trainieren und natürlich gaaanz viel lachen und Spaß haben!

 

Infos

Tennisspaß in den Sommerferien

Kurs 1: Montag, 03. August – Donnerstag, 06. August 2020
Kurs 2: 
Montag, 07. September – Donnerstag, 10. September 2020

Täglich 3 Stunden Training von 10.00 bis 13.00 Uhr

Kursgebühr für 4 Trainingstage: € 135,00 inkl. unseren grandiosen Butterbrezeln, Apfelschorle und frischem Obst

Anmeldung: telefonisch unter 07251-6612 oder per E-Mail an lena@gaertner-sportpark.de

Anmeldeschluss: 3 Tage vor Kursbeginn

Wir freuen uns auf euch!

!! Aufgrund der aktuellen Covid-19 Situation werden wir natürlich die Hygienemaßnahmen strengstens berücksichtigen. Die Sicherheit und Gesundheit eurer Kinder ist hierbei unsere höchste Priorität !!

After Work Tennis – immer donnerstags

Tennis spielen, Spaß haben, neue Matchpartner kennenlernen – darum geht‘s beim After Work Tennis!
Wir treffen uns immer donnerstags um 18 Uhr und trainieren intensiv in leistungsgleichen Gruppen.
Ob ambitionierte Neustarter, Hobbyspieler oder Tenniscracks – ihr seid alle herzlich willkommen!
Ab dem 25. Juni 2020
immer donnerstags
von 18.00 – 19.00 Uhr
und danach könnt ihr untereinander noch kostenlos weiter spielen! Solange ihr Lust und Kondition habt und Plätze frei sind 😉
Regen? Kein Problem – dann geht’s einfach in die Halle!
Teilnahmegebühr:
€ 15,00 pro Session inkl. Platzgebühr, Schläger und Bälle.
Anmeldung:
telefonisch unter 07251/6612 oder
per E-Mail an lena@gaertner-sportpark.de
Freuen uns auf euch!

Beachen mit Max ab 23. Juni

Ihr habt mal wieder Lust auf eine Runde Beachvolleyball? Dann schaut doch ab dem 23. Juni einfach mal dienstags bei uns vorbei.
Von 18:30 – 20:00 Uhr wird gemeinsam mit Max gebeacht, danach steht euch unser Beachvolleyballplatz frei zur Verfügung. Ihr könnt also noch so lange spielen wie ihr Lust habt 😉 Anfänger sind natürlich auch herzlich willkommen!
Unsere Mitglieder (Tennis, Badminton, Fitness) spielen kostenlos, für Nicht-Mitglieder € 5,00 pro Session.
Freuen uns auf euch !!!
!! Aufgrund der aktuellen Covid-19 Situation werden wir natürlich die Hygienemaßnahmen strengstens berücksichtigen. Eure Sicherheit und Gesundheit ist hierbei unsere höchste Priorität !!

Öffnungszeiten, Kursplan und Trainingsregeln für unser Fitnessstudio

Liebe Mitglieder,

bald ist es soweit: Ab dem 02. Juni 2020 dürfen wir euch endlich wieder in unserem geliebten Fitnessstudio begrüßen! An dieser Stelle möchten wir uns nochmals für die immense Unterstützung in den letzten Wochen bedanken! Wir hoffen, ihr seid alle gesund durch diese schwierige Zeit gekommen und dass wir mit unseren Online-Workouts zumindest etwas Abwechslung in euren Alltag bringen konnten.

Im Rahmen der Wiedereröffnung wurden bereits alle vom Gesetzgeber auferlegten Hygiene- und Schutzmaßnahmen erfüllt. Um einen reibungslosen Trainingsaufenthalt gewährleisten zu können, gilt es jedoch einige Regeln einzuhalten. Bitte nehmt euch einen Augenblick Zeit, diese zu verinnerlichen. Bitte denkt auch daran, im Eingangsbereich des Gärtner Sportpark immer eure Maske zu tragen und zum Training ein Handtuch in „Strandtuchgröße“ zu benutzen. Die Öffnungszeiten unseres Studios sind wie gehabt:

Montag + Mittwoch + Freitag:
09:00 Uhr – 22:00 Uhr
Dienstag + Donnerstag:
07:30 Uhr – 22:00 Uhr
Samstag:
10:00 Uhr – 18:00 Uhr
Sonntag:
09:00 Uhr – 18.00 Uhr

Wir freuen uns euch endlich wieder im Gärtner Sportpark begrüßen zu dürfen und wünschen viel Spaß.

Euer Fitness Team

 

 

 

Tennisschuhe in großer Auswahl

Spiel, Satz und Sieg für die passenden Tennisschuhe

Während des Tennisspielens werden Füße und Gelenke extrem beansprucht. Richtige Tennisschuhe sind entscheidend, egal ob man leistungsorientiert spielt oder nur als Freizeitsportler auf dem Platz steht. Vor allem die Dämpfung der Tennisschuhe, die für eine optimale Entlastung des Fußes sorgt, spielt eine große Rolle. Perfekter Halt, Belastbarkeit und höchste Stabilität sind das A und O eines jeden Sportschuhs. In unserem Sortiment findet ihr den perfekten Tennisschuh für euer Spiel! Wir haben natürlich auch tolle Tennisschuhe für eure Kids!

Unser DEAL: auf alle aktuellen Modelle 20% Rabatt !!

Außerdem haben wir noch viele weitere Schnäppchen für euch. Schaut doch mal bei uns im Sportshop vorbei – wir beraten euch gerne!

 

 

Einfach erklärt… Mikronährstoffe

Zu den Mikronährstoffen zählen Vitamine und Mineralstoffe.

Vitamine sind Schutz- und Reglerstoffe und Mineralstoffe dienen dem Körper als Bausubstanz (z.B. Calcium für Knochen). Im Gegensatz zu den Makronährstoffen haben Mikronährstoffe keinen Energiegehalt, liefern also keine Kalorien.

Vitamine

Vitamine sind organische Verbindungen, die für den menschlichen Körper überlebenswichtig sind. Vitamine können vom Körper nicht selbst synthetisiert werden und müssen daher mit der Nahrung zugeführt werden. Vitamine gelten als Schutz- und Reglerstoffe, da sie den Organismus vor Erkrankungen schützen und die Stoffwechselvorgänge regeln. Sie kommen sowohl in tierischen als auch in pflanzlichen Lebensmitteln in unterschiedlichen Mengen vor.

Vitamine werden unterteilt in fettlösliche und wasserlösliche Vitamine. Fettlösliche Vitamine sind bei ihrer Aufnahme, wie der Name schon sagt, auf die (moderate) Zufuhr von Nahrungsfetten angewiesen. Wasserlösliche Vitamine dagegen benötigen Wasser zur Aufnahme in den Organismus.

  • Fettlösliche Vitamine: A, D, E, K
  • Wasserlösliche Vitamine: C, B1, B2, B6, B12, Niacin, Pantothensäure, Biotin, Folsäure

Vor allem die B- Vitamine sind wichtig für den Stoffwechsel von Makronährstoffen und im Sport. So wird Vitamin B1 benötigt, um eine erhöhte Kohlenhydratzufuhr zu verstoffwechseln. Beim Proteinstoffwechsel spielt Vitamin B6 eine zentrale Rolle. Daraus wird ersichtlich, wie wichtig eine ausreichende Versorgung mit Vitaminen neben einer optimalen Makronährstoffversorgung ist.

Wasserlösliche Vitamine sind nur in geringen Mengen speicherbar (Ausnahme: Vitamin B12) und müssen deshalb regelmäßig zugeführt werden. Dagegen können fettlösliche Vitamine im Fettgewebe und in geringer Menge in der Leber gespeichert werden. Es besteht außerdem die Gefahr der Überdosierung, was zu gesundheitlichen Problemen führen kann. Doch zu einer Überdosierung kommt es in der Regel nur durch Zugabe von Nahrungsergänzungsmitteln. Wer auf eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung mit möglichst unverarbeiteten Lebensmitteln (also keine Fertigprodukte etc.) setzt, ist von einer Überdosierung meist ausgeschlossen.

Eine Studie (MRI, 2008) konnte feststellen, dass in Deutschland ein Mangel hauptsächlich für Folsäure und Vitamin D vorliegt. Ein Folsäuremangel liegt bei ca. 80 % der Bevölkerung vor, ein (teilweise sehr hoher) Vitamin D Mangel  liegt bei 50 % der Deutschen vor.  Vitamin D kann nur zu geringen Teilen über die Nahrung aufgenommen werden (5 – 10 %). Der Rest wird durch direkte Sonnenstrahlung über die Haut synthetisiert. Daher ist es nicht nur wichtig, Sonne zu tanken, sondern dass die Strahlen dabei auch an unbekleidete Haut kommen.

S. 176 Ernährung I

Vitamin

Lebensmittel

A

Grünkohl, , Zitronen, Karotten, Paprika, Kirschen, Grapefruit

D

Hering, Lachs, Pilze

E

Öle, Fette, Nüsse, Vollgetreide

K

Grünes Gemüse, Kräuter, Pflanzenöle

B1

Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Fisch, Fleisch

B2

Milch und Milchprodukte, Vollkornprodukte, Eier, Brokkoli, Grünkohl, Hefe

B3 (Niacin)

Fleisch, Käse, Vollkorn

B5 (Pantothensäure)

Nüsse, Eier, Fleisch, Milch, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Haferflocken, Avocado

B6

Fleisch, Fisch, Nüsse, Avocado, Bananen, Apfel, grünes Blattgemüse, Kohl, Getreideprodukte, Kartoffeln, Hülsenfrüchte

B9 (Folsäure)

Grünes Blattgemüse, Vollkornprodukte, Eier

B12

Fisch, Fleisch, Eier,

C

Obst, Gemüse, Säfte

H (Biotin)

Eier, Haferflocken, Pilze, Hefe, Nüsse, Haferflocken, Sojabohnen

Wie aus der Tabelle hervorgeht, ist eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung essenziell. Die verschiedenen Vitamine haben verschiedene, überlebenswichtige Aufgaben im Organismus. Aus der Tabelle wird ebenfalls ersichtlich, dass eine Ernährung basierend auf unverarbeiteten Lebensmitteln viel mehr Mikronährstoffe enthält als bei einem regelmäßigen oder ausschließlichen Konsum von Fertigprodukten.
Wir empfehlen, neben den altbekannten Empfehlungen, viel Obst und Gemüse zu konsumieren, auf eine abwechslungsreiche Auswahl an verschiedenen Obst- und Gemüsesorten zu achten. Ein weiterer großer Vorteil beim Einbau von Obst und Gemüse in den Speiseplan ist, dass die Sättigung durch das Volumen des Obst und Gemüses erhöht wird und gleichzeitig aber nur wenige Kalorien liefert. Man wird also satt, ohne zu Hungern und ohne mehr Kalorien aufzunehmen.

Ebenso verhält es sich mit Mineralstoffen, die ebenfalls keinen Energiegehalt aufweisen.

Mineralstoffe

Mineralstoffe sind ein Oberbegriff für Mengen- und Spurenelemente und sind lebensnotwendig. Da der Körper sie nicht selbst herstellen kann, müssen sie über die Nahrung aufgenommen werden. Sie sind Bausubstanzen für Körpergewebe und Körperflüssigkeiten und sind an verschiedenen Funktionen beteiligt (z.B. Reizleitung, Muskelkontraktion). Die Unterscheidung von Mengen- und Spurenelementen liegt in der Konzentration im Körper. Die Konzentration von Mengenelemente im Körper liegt bei über 50mg pro kg Körpergewicht, die Konzentration von Spurenelementen liegt unter 50mg. Daher ist auch der tägliche Bedarf an Mengenelementen höher als bei Spurenelementen.

  • Mengenelemente: Natrium, Chlorid, Kalium, Kalzium, Magnesium, Phosphor, Schwefel
  • Spurenelemente:
    •  mit bekannter Funktion: Chrom, Selen, Job, Kobalt, Mangan, Molybdän, Vanadium, Zink, Zinn, Fluor
    •  mit unbekannter Funktion: Cäsium, Aluminium, Lithium, Brom, Nickel
    •  toxisch (giftig): Arsen, Blei, Quecksilber, Thallium, Cadmium

Normalerweise ist der Bedarf an Mineralstoffen bei einer abwechslungsreichen Ernährung gedeckt. Bei Sportlern liegt ein höherer Bedarf vor, doch da diese meistens aufgrund ihres erhöhten Umsatzes auch mehr Nahrung konsumieren, ist auch hier der Bedarf gedeckt.

→ WIR EMPFEHLEN:

  • vollwertige Ernährung aus verschiedenen Lebensmitteln
  • Makro- und Mikronährstoffe passend einsetzen
  • → alle 3 Makronährstoffe konsumieren, dabei auf Kalorienbilanz achten
  • → Mikronährstoffe abwechslungsreich einsetzen
  • jede Mahlzeit mit Obst und Gemüse (Salat) ergänzen
  • verschiedene Obst- und Gemüsesorten verwenden
  • schonend zubereiten, da durch zu starkes Erhitzen Mikronährstoffe zerstört werden können
  • → abwechslungsreiche Zubereitung als Rohkost, Salat, gegartes Gemüse, Gemüsesuppen, Obst- oder Gemüsesäfte (am besten selbst gepresst)
  • neue Lebensmittel und Rezepte ausprobieren!

In unserem nächsten Newsletter werden wir euch einige unserer Lieblingsrezepte zur Verfügung stellen!

 

Text: Nadja Widak